Devil's Sons (Dark3lms.studio/Sick and Evil/Sayne One)
  • Wildstylegraffiti
  • Grenzüberschreitend
  • Modernclassic
  • Experimentelle Materialien
  • Farbenfroh
Drei Künstler. Drei Nationen. Drei Stile. Aus Solo wird Kollektiv, aus Eigenwilligkeit wird diabolische Dreieinigkeit – DAMNITsick (Sick and Evil), DR DUBone (DarkR3lm.studios) und SAYNEone ( MYB ) formieren sich zu den DEVIL’S SONS. Einer für alle, alle für einen, verbinden sie klassisches Wildstyle Graffiti, Tattoo-Elemente und Grafikdesign auf allem, was sie finden können: Gemalt, gekratzt, gedruckt, graviert und lasergebrannt wird auf Skateboards, Haut, Metall, Karton, Glas, Folie, Holz, Plastik, Leinwänden – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, die Grenzüberschreitung wird gleichsam zum Konzept. Mit dem Überschreiten von Grenzen möchten die DEVIL’S SONS die Pforte öffnen zu ihrer eigens geschaffenen Dystopie, einer Dystopie, die der klassischen „Utopie“, der galeristischen Ordnung und Klarheit einen Zerrspiegel vorhält. Entgegen dem klassisch geforderten White Cube wird der urbane Raum der Postgaragen für die BASSART umfunktioniert zum Spielplatz ebensolchen urbanen Ausdrucks. Es werden nicht etwa Leinwände gehängt, sondern Folien gespannt, sowie Kartons, Boards und mehr angebracht – ungewöhnliche Materialien werden bearbeitet mit experimentellen Techniken. Nicht-ideale, nicht konforme, in die Hände fallende Elemente werden spontan genutzt und verarbeitet ungeachtet ihrer Funktionalität und formen eine Dystopie, ein Chaos, das in seiner Freiheit zum Hinschauen zwingt und der Highbrow-Mentalität im Sinne des Classic Graffiti gegenübersteht. Die Dystopie, die eigentlich immer zukünftig begriffen wird, wird zum JETZT. Die Kunst wird zelebriert in ihrer absoluten Gegenwärtigkeit, mit der sich jeder auseinander setzen muss, weil er gar nicht daran vorbei kommt. Mit DYSTOPIA möchten die DEVIL’S SONS auf der BASSART einen Blick in den farbenfrohen Abgrund, in das bunte Verteufelte der Kunst, aufzeigen, das allgegenwärtig ist.